WGS-Burgdorf e.V. | Dr. Volkhard Kaever
15244
page-template-default,page,page-id-15244,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Dr. Volkhard Kaever

Erster Vorsitzender und stellvertretender Fraktionsvorsitzender

60 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder und 1 Enkelkind

Seit 1985 in Burgdorf beheimatet

E-Mail: kaever.volkhard@gmx.de

Seit dem Oktober 2015 bin ich Mitglied im Rat der Stadt Burgdorf. In der gerade begonnen Ratsperiode vertrete ich die WGS auch in allen Ausschüssen. Verwaltungsausschuss: Beigeordneter. Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Bau: Ausschussvorsitzender. Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit, Liegenschaften und Verkehr: stellv. Ausschusvorsitzender. Ausschuss für Soziales, Integration und Prävention: Mitglied. Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport: stellv. Mitglied. Ausschuss für Haushalt, Finanzen und Verwaltungsangelegenheiten: stellv. Mitglied. Ausschuss für Jugendhilfe und Familie: stellv. Mitglied. Feuerwehrausschuss: stellv. Mitglied.

 

 

 

Zu unseren Kernthemen Stadtentwicklung, Schule, Integration & Soziales stellt sich für mich die derzeitige Situation wie folgt dar.

 

 

Stadtentwicklung

1)  Neuer Wohnraum in Burgdorf

Ich bin der Meinung, dass im Rahmen neu geplanter Baugebiete Geschosswohnungsbau, als bezahlbare Alternative zu Einfamilienhäusern, mit vorgesehen werden muss. Sowohl die Kernstadt als auch die Burgdorfer Ortsteile sollen in die Überlegungen bezüglich der Planung neuer Baugebiete mit einbezogen werden. Eine Verdichtung der Bebauung in Bereichen mit bestehendem Bebauungsplan soll möglichst nicht gegen die Mehrheitsmeinung der direkten Anwohner geplant werden.

2) Verkehrliche Anbindung der Burgdorfer Südstadt

Der alleinige Umbau der Kreuzung Immenser Str./Ostlandring, zusammen mit einer Umgestaltung des Berliner Rings, wird nicht ausreichen, um die bereits vorhandenen und zukünftig zu erwartenden verkehrlichen Probleme zu lösen. Es sollte daher eine zusätzliche Zufahrt von der Immenser Landstr. zum Gymnasium bzw. der BBS zeitnah geplant werden. Langfristig wäre auch über den Neubau einer „Südost-Spange“ von der Immenser Landstr. zur B188 nachzudenken.

3) Verbesserung der Verkehrssituation in der Burgdorfer Innenstadt

Ausgehend von den Vorschlägen und Kommentaren der Besucher der am 13.12.2016 geplanten Einwohnerversammlung zu diesem Thema sollten verschiedene Maßnahmen zur Verringerung des Durchgangsverkehrs, aber unter Beibehaltung des Ziel- und Quellverkehrs, auf der Marktstr. testweise erprobt werden. Letztendliches Ziel muss es sein, dass Fußgänger, Radfahrer und PKW-Fahrer gleichberechtigt in der Innenstadt unterwegs sein können, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern.

 

 

Schule

Die von allen Burgdorfer Schulleitungen erarbeitete und von allen Fraktionen als tragbar empfundene Kompromisslösung zur Schulgebäudenutzung hat für die nächsten zwei Jahre Planungssicherheit erbracht. Es muss jedoch spätestens im Frühjahr 2017 klar sein, wie definitive Pläne für die GPGS und den neu zu schaffenden Schulraum der IGS aussehen soll. Hierbei hoffe ich auf einen breiten Konsens aller im Burgdorfer Rat vertretenen Fraktionen.

 

 

Integration und Soziales

Aufgrund der drastischen Verringerung der zu uns kommenden, aus ihrer Heimat geflüchteten Menschen hat sich die Lage in Burgdorf deutlich entspannt. Erster Wohnraum ist derzeit genügend vorhanden. Ziel muss es aber sein, eine echte Integration von anerkannten Asylbewerbern in einem möglichst überschaubaren Zeitraum zu bewerkstelligen. Dazu wird neben der professionellen Sozialarbeit auch weiterhin ehrenamtliches Engagement möglichst zahlreicher Burgdorfer Bürgerinnen und Bürger notwendig sein.

 

 

 

Herzliche Grüße

Ihr
Dr. Volkhard Kaever