Custom Pages
[vc_separator type='transparent' color='' thickness='' up='20' down='7']
Portfolio
[vc_separator type='transparent' color='' thickness='' up='20' down='7']
Jahreshauptversammlung 2020 - WGS-Burgdorf e.V.
16814
page-template-default,page,page-id-16814,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1

Jahreshauptversammlung 2020

Mitglieder sind rundum zufrieden

Zufriedene Mitglieder. Eine sehr gute Kassenlage. Sehr aktive Ratsmitglieder der WGS. Aktuelle Informationen zur massiv steigenden Verschuldung der Stadt Burgdorf auf ca. 200 Mio. Die Größe der Sporthalle in der IGS. Die nach wie vor unklare Entwicklung zur Klärschlammentsorgung. Neubau eines Feuerwehrhauses Schillerslage. Die Größe des zukünftigen Stadtrates. Eine engere Zusammenarbeit der Fraktion WGS mit der Fraktion FreieBurgdorfer. Waren die beherrschenden Themen der Jahreshauptversammlung 2020 der WGS Burgdorf.

Dr. Volkhard Kaever

Rund zwei Dutzend der Mitglieder der WGS waren der Einladung des Vorstandes zur Jahreshauptversammlung 2020 nach Otze gefolgt. Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder Kurt Falkenau und Edwin Schill betrachtete Vorsitzender Dr. Volkhard Kaever das abgelaufene Jahr aus der Sicht des Vorstandes. Die monatlichen Treffen im Rathaus II tragen zu einem beständigen Meinungs- und Gedankenaustausch zwischen den Ratsmitgliedern und den Mitgliedern der WGS bei. Diese Treffen sind öffentlich. Ein merklich gesteigertes Interesse haben die Veranstaltungen zur Verkehrsentwicklung in der Innenstadt und zu besonderen Formen des gemeinsamen Wohnens ausgelöst.

Kurt Ulrich Schulz

Weiterhin berichtete der Vorsitzende von kommunalpolitischen Dauerthemen, wie den Problemen bei der Klärschlammentsorgung, dem Neubau der IGS, den Verkehrsproblemen in der Innenstadt und der rasant ansteigenden Verschuldung der Stadt Burgdorf.

Kurt-Ulrich Schulz, Fraktionsvorsitzender der WGS im Rat, informierte über eine auf Voraussichtlich 200 Millionen Euro ansteigende Verschuldung ab 2023 / 2025, wenn alle großen Baumaßnahmen umgesetzt sind.

Die Kosten für die IGS betragen bis zu 70 Mio. Euro. Sie werden vom Generalunternehmer zum Festpreis vorfinanziert werden. Also finanzwirksam 2023/2024.

Außerdem in Planung: die neue Gudrun-Pausewang-Schule, Bauhöfe, Kindergärten, Schule und Sporthalle Otze, Sporthalle Ehlershausen. Dazu die Feuerwehrneubauten in Schillerslage und Otze.

Alles zusammen, wird in den nächsten Jahren zur Schallmauer von 200 Mio. Euro Gesamtverschuldung führen.

Kurt-Ulrich Schulz wies darauf hin, dass jeder Versuch, Ausgaben zu vermindern, auf den Widerstand der Betroffenen stoße. Von einem Erfolg in dem Bemühen der WGS, die Verkehrsbelastung der Innenstadt zu reduzieren, konnte Dr. Volkhard Kaever berichten, im zuständigen Verkehrsausschuss wurde die beantragte, veränderte Ampelschaltung einstimmig befürwortet.

Heinrich Bührke,

Heinrich Bührke, Mitglied im Ortsrat Schillerslage, berichtete von den Schwerpunktthemen, Neubau des Feuerwehrhauses und dem Baugebiet Hornweg.

Richard Massion

Zu einer Jahreshauptversammlung gehören neben der Politik auch die vereinsrechtlichen Angelegenheiten. Kassenwart Richard Massion berichtete von einer sehr zufriedenstellenden Kassenlage. Die Rechnungsprüfer bescheinigten dem Kassenführer wiederrum eine korrekte Kassenführung. Die beantragte Entlastung des Vorstandes, fiel dann auch einstimmig aus.

Als Gast nahm Rüdiger Nijenhoff, Fraktionsvorsitzender der FreieBurgdorfer, an der Zusammenkunft teil. Dies ist nach Meinung von Dr. Volkhard Kaever als Symbol für eine engere Zusammenarbeit der beiden Fraktionen innerhalb der Mehrheitsgruppe von SPD und Bündnis 90/Die Grünen zu werten. So werde man sich gemeinsam auf den Wahlkampf 2021 vorbereiten.

Sehr zufrieden mit ihrer WGS, machten sich die Mitglieder nach gut zwei Stunden auf dem Heimweg. Nicht ahnend, dass die Convid-19 Pandemie das politische Leben für längere Zeit einschneidend verändern werde.

Text und Fotos: Günther Diercks